FAQ - Antworten auf Ihre Fragen

Warum setzt der SCHWIND AMARIS zwei unterschiedliche Energiestärken bei der Laserbehandlung ein?

Für die perfekte Verbindung von hoher Geschwindigkeit und Präzision nutzt der SCHWIND AMARIS neben 500 Hz Pulsfrequenz zwei Energiestärken. Hierfür entwickelten die SCHWIND-Forscher das weltweit einzigartige Verfahren des „Automatic Fluence Level Adjustment“. Die jeweils optimale Energiedichte für den Strahl mit niedriger und hoher Energie sowie ihr jeweiliger Anteil für eine bestmögliche Behandlung wurden in komplexen mathematischen Simulationen ermittelt. Das Ergebnis: etwa 80 Prozent des Laserabtrags erfolgen mit einer hohen Energiestärke, für die restlichen 20 Prozent schaltet der SCHWIND AMARIS automatisch auf die niedrige Energie um und glättet in Feinarbeit die Hornhaut auf ideale Weise. Darüber hinaus lässt sich bei Sehfehlern höherer Ordnung, die in der Regel sehr fein strukturiert sind, mit niedriger Energie ein viel genaueres Ergebnis erzielen als nur mit hoher Energie.